Business Inspiration

Glückliche Kunden

Glückliche Kunden

4 WERTVOLLE TIPPS FÜR DEINE KUNDENBEZIEHUNGEN

Wie siehst du deine Kunden? Wer sind sie für dich? Sind das die, die Geld reinbringen? Die dich ernähren? Sind es die, die hoffentlich auf deine Marketingmaßnahmen reagieren/ anbeißen? Zählen sie nur in der Menge? Wie ist ihr Ranking bei dir- geht es da nach Umsatz? Firmengröße? Sympathie? Zahlungsmoral? Was empfindest du, wenn sie dir anrufen, Fragen haben, Bedenken äußern? Deine Angebote zu teuer finden? Zur Konkurrenz wechseln, weil sie billiger sind?

Fangen wir bei den Basics an.

1.) Weniger ist mehr – über die glückliche Situation, eine Wahl zu haben

Du hast etwas Einzigartiges zu geben. Die Leistung/ das Produkt in der Form, wie man sie/es bei dir bekommt, ist etwas Unvergleichliches. Für das, was du zu geben hast, gibt es unter all den 7,nochwas Milliarden Menschen auf der Welt eine ganz bestimmte Zielgruppe/ eine Gruppe von Menschen, die genau darauf gewartet haben. Dein Output trifft genau das, was sie brauchen/ wollen/ was ihnen gefällt und wofür sie auch bereit sein werden, Geld in die Hand zu nehmen. Diese Gruppe von Menschen wird dein Produkt/ deine Leistung und dich dahinter lieben und geniessen. Diese Menschengruppe, und dabei ist egal, wie groß diese Gruppe dann tatsächlich ist- wird das, was du zu geben hast, dankbar aufnehmen, und es wird zwischen euch ein inspirierender Flow entstehen, der Spaß macht, die Dinge werden leicht von der Hand gehen, die Kommunikation wird auf einer Wellenlänge stattfinden, vertrauensvoll und ehrlich.

Davon gehe ich immer aus, in allem, was ich tue. Ich habe garnicht vor, eine breite Masse an Menschen zu bedienen, mit denen dieser “Flow” garnicht erst entsteht, mit denen es nicht “funkt”. Stattdessen habe ich lieber weniger Kunden, die dafür höchst zufrieden sind, und dadurch meine Leistung für sich spricht. Ich suche mir also ganz frech meine Kunden aus. Und sie suchen mich aus. Wir finden uns. Kontakte die schleppend, kompliziert und misstrauisch sind, bilden für mich keine Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

2.) Mit dem Kunden auf Augenhöhe – und doch wird einer führen

Ich habe gerne Kundenbeziehungen auf Augenhöhe. Der Fakt, dass jemand für meine Leistung bezahlt, heisst nicht, dass ich ihm untertan sein muss.  Genausowenig bedeutet die Tatsache, dass ich der Experte in meinem Bereich bin, und der Kunde sich womöglich nicht so gut auskennt, dass er der Unterlegene ist. Es muss in dem Miteinander eine Basis geschaffen werden, in der dein Kunde sich deiner Idee/ deiner Leistung anvertraut und sich darin führen lässt. Stell dir zB vor, du bist ein Physiotherapeut und dein Patient kann sich bei dir nicht fallenlassen, oder stell dir vor du bist ein Friseur, und dein Kunde vertraut dir nicht, dass du ihm eine stylische Frisur schneiden kannst, und nimmt dir zwischendurch die Schere aus der Hand und schnippelt selbst an seinen Haaren herum. Oder stell dir vor, du sollst jemanden coachen, der dir nicht zuhört…

Du erreichst deine höchste Erfolgsquote und deinen besten Output dort, wo sich dir jemand anvertraut und dich voll zum Zug kommen lässt. Dein Kunde kann sich glücklich schätzen, bei dir gelandet zu sein, und du machst es ihm im Gegenzug leicht, sich dir anzuvertrauen.

3.) Wie mache ich meine Kunden glücklich – ein bisschen Menschenkenntnis kann nicht schaden

Der einfachste Grundsatz, den jeder kennt: ist der Kunde zufrieden mit der Leistung und dem Preis, wird er womöglich wiederkommen- vorausgesetzt, du bleibst ihm in Erinnerung. Das Empfinden für Zufriedenheit ist dabei mehr Bauchgefühl als Tatsache.

Ein Beispiel. Die Reifenwerkstatt, bei der ich inzwischen Stammkunde bin, hat sich beim ersten Mal einen groben Fehler geleistet, indem sie mir poröse Reifen montierten. Eigentlich ein NoGo, das mich dazu hätte bewegen müssen, mir einen kompetenteren Partner für meine Reifen zu suchen. Allerdings war die Freundlichkeit und das Engagement, mit dem der Fehler wiedergutgemacht wurde, bezeichnend. Der ” Chef persönlich” hat ab sofort die Qualitätssicherung übernommen und jeden Handgriff überprüft. Die Freundlichkeit ist bei jedem weiteren Besuch geblieben. Man kannte meinen Namen, man wusste am Telefon noch, welches Auto ich fahre…. das alles und ein hervorragender vorausschauender Erinnerungsservice, regelmäßiges preisliches Entgegenkommen, sowie der Kaffee beim Warten… das alles entlässt mich jedes Mal mit einem guten Gefühl. Eigentlich ist es ganz einfach.

Menschen sind komplexe Wesen, die jedoch in den essenziellen Dingen doch ähnlich ticken.
Jeder Mensch reagiert auf ehrlich gemeinte Freundlichkeit. Jeder möchte respektiert und gut behandelt werden, sich wichtig fühlen. Jeder Mensch fühlt sich wohl, wenn er verstanden wird. Menschen kann man überraschen, indem man ihnen zuvorkommt. Man bleibt ihnen im Gedächtnis, wenn man ihnen geholfen hat, wenn man ihnen entgegengekommen ist- zB preislich, oder indem man großzügig war. Menschen fühlen sich sicher, wenn sie informiert sind, wenn man ihnen die Risiken erklärt zB, oder ihnen transparent die Kosten aufschlüsselt. Menschen kommen mit unterschiedlichsten Bedenken und Ängsten zu einem- in einer erfolgreichen Kundenbeziehung wirst du dies genau spüren und ihnen intuitiv die Ängste und Bedenken nehmen, so dass sie sich fallenlassen können. Menschen zahlen gerne mehr für eine qualitativ hochwertige Leistung, wenn sie erst einmal den Mehrwert erkannt haben. Jeder Mensch hat verdient, dass man ihm zuhört, dass er seine Bedenken und Einwände äußern darf, auch seine Unzufriedenheit. Glaub mir, wenn du solche eine Situation mit deinem Kunden gemeistert hast, freundlich und zuvorkommend geblieben bist und mit ihm zusammen eine Lösung gefunden hast, die beide glücklich macht, dann hast du einen Kunden auf lange Zeit gewonnen!

4.) Deine persönliche Note macht dich unvergesslich

Du bist einzigartig und es wird nicht klappen, wenn du dich verbiegst, um die oben genannten Punkte umzusetzen. Du musst immer du selbst bleiben, denn sobald du nicht mehr authentisch du selbst bist, hast du deinen Wirkungskreis verlassen und wirst dazu noch unglaubwürdig. Hab die oben genannten Punkte einfach nur im Hinterkopf und überlege dir, was dein eigener ganz persönlicher Stil im Umgang mit deinen Kunden ist. Gibt es vielleicht eine Zielgruppe, mit der du besonders gerne Zeit verbringst? Du hast zB ein Tattoo-Studio und kommst am besten mit Motorrad-Rockern klar? Du wirst mit ihnen ganz anders umgehen als eine die Besitzerin eines Kindermodengeschäftes, oder der Physiotherapeut, der sich um seine Rentnerinnen kümmert. Wer bist du? Bist du mehr der seriöse Typ, der gerne ganz ausführliche Projektpläne aufstellt und Projektverträge mit vielen Paragrafen aufstellt, die dir und deinen Kunden eine sichere Basis schaffen, oder bist du mehr der humorvolle, lässige Typ, bei dem man ohne mit der Wimper zu zucken seinen Geldbeutel zückt. Bist du gewinnend und freundlich, oder eher ein bisschen unnahbar und wirst gerne “erobert” ? Es ist ganz egal, wie du bist, Hauptsache du bleibst ganz genau du selbst. Dann wirst du genau die Kunden “anziehen” die perfekt zu dir passen, und das, was du machst, wird dir und deinen Kunden auf Dauer großen Spaß machen! Da wird sich die Frage garnicht erst stellen, ob es jemanden gibt, der dieselbe Leistung zu einem günstigeren Preis anbietet….

Resumé:

Eine Kundenbeziehung ist etwas Wundervolles und es lohnt sich, darin zu investieren- selbst wenn dir das Alter/ die Herkunft/ die Haarfarbe oder die Nase deines Kunden nicht gefallen sollte: vergiss nicht, es sind immerhin die Leute, die das wollen, was du zu geben hast! Die perfekte Platform also für dich, zur Höchstform aufzufahren 😉 Und du wirst sehen: die, die du vielleicht anfangs nicht so ernst genommen hast, werden die sein, die dir die meisten Neukunden bringen- das haben wir oft genug erlebt.

Viel Spaß mit deinen Kunden!
Die richtigen werden schon kommen- keine Frage!